Gott-Artikel anderswo

Das Lustige: Seit ich diesen Gottblog schreibe, werde ich gerne auch mal anderswo angefragt.
In den letzten Tagen sind zu dem Thema online gestellt worden:

Meine Titelgeschichte „Ist Gott eine Frau? Der Herr im Himmel braucht dringend ein neues Image“ im Freitag steht inzwischen unter der Überschrift „Mutter Unser“im Netz. Darin geht es vor allem um das Gottesbild. Meine These ist, dass das patriarchale Bild vom „alten Mann mit weißem Bart“ sich nicht einfach so abschaffen lässt mit der Beteuerung, Gott habe ja gar kein Geschlecht, sei weder Mann noch Frau, sondern neutral. Das Neutrale ist immer letzten Endes doch männlich, und daher sind – jedenfalls als Zwischenschritt – aus meiner Sicht weibliche Bilder von Gott nötig.

Für den BR-Blog „Woran glauben“ habe ich dann noch ein Stück über das problematische Verhältnis der monotheistischen Religionen zu Frauen geschrieben.

Viel Spaß beim Lesen!

Advertisements

4 Gedanken zu “Gott-Artikel anderswo

  1. @Antje: Erkenntnis aus dem Lesen des Artikels beim „Freitag“: Auf keinen Fall Kommentare lesen, wenn es nicht dein eigenes Blog ist. Da habe ich schon zu tun, wenn sich nur ein_e Troll/in betätigt…

    Frage: Was ist unter einer „vernichtigte(n) Seele“ zu verstehen?

  2. @onlinemeier

    das Freitagsforum ist mehr als Gewöhnungsbedürftig.
    Artikel zum Thema Religion werden fast immer gekapert.
    Artikel zum Theme Gender auch.
    Da stehen immer eine ganze Horde Trolls auf der Matte

    @Antje Schrump
    Was ich in dem Freitagsartikel vermisst habe ist DIE weibliche Gottheit in der katholischen und orthodoxen Kirche: Mutter Maria.
    Klar, es gibt theologische Spitzfindigkeiten, dass Maria nicht Gott ist sondern die Gottesgebärerin ist und das Bild ist natürlich sehr problematisch (sexualfrei etc.)
    Aber es hat einen großen Teil des Erfolges der katholischen und orthodoxen Kirchen ausgemacht

    1. @glaubender101 – Ja, jetzt wo du es schreibst (und es haben mich auch andere schon darauf hingewiesen) ist es wirklich merkwürdig, dass ich Maria ganz vergessen habe. Wahrscheinlich ist das meine evangelische Prägung, nach offizieller evangelischer Doktrin ist Maria noch nicht einmal Gottesgebärerin (obwohl ich das dort immer ganz vehement verteidige :))

      @onlinemeier – Eine „vernichtigte“ Seele ist eine, die sich in „Nichts“ mehr befestigt und sich ganz der Liebe überlässt. Es ist das, was in der Mystik auch mit „Ich-Losigkeit“ benannt ist. Irmgard Kampmann, eine Porete-Expertin, hat es mal so formuliert:

      „“Zunichte” wird die Seele, wenn sie in ihrem Denken alle Abgrenzung von Gott unterlässt und sich ganz dem Überfließen der göttlichen Liebe überlässt: “Ich übergebe alles vollkommen dem göttlichen Willen, spricht diese im Nichts Befestigte.” Alle Gebundenheit an Gegenstände und äußere Bedingungen, an eigenes Wissen und eigenes Gottesverhältnis löst die im Nichts Befestigte auf: “Nun hat diese Seele ihren richtigen Namen, spricht die Liebe, vom Nichts, in dem sie verbleibt. (…) Und dieses Nichts (…) schenkt ihr alles.”.

      Ihr ganzer Artikel über Margarete Porete ist auch lesenswert: http://www.bzw-weiterdenken.de/2010/04/im-nichts-befestigt/

  3. ah, vielen dank, das finde ich inspirierend. habe den artikel gelesen – und die kommentare dort haben mich entschädigt, …sozusagen. 🙂

    kommt aus dieser richtung (Porete) auch der name deines blogs (aus liebe zur freiheit)? ich habe ja ganz lange gedacht, die betonung läge auf „freiheit“. also dass du dein blog schreibst (bspw.) aus liebe zur feiheit – im sinne von freiheitsliebend. aber erst kürzlich ging mir auf, dass es auch heißen könnte: aus der liebe heraus zur freiheit gelangen. dann ist die betonung auf der liebe. die liebe ist der weg zur freiheit. oder gibt es noch eine andere lesart?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s